Skip to main content

Obstbaumschnitt – so geht’s!

 

Obstbäume versorgen uns nicht nur mit leckeren Früchten, sondern erfreuen uns im Frühjahr auch mit einer schönen Blüte. Sie sind ein Hingucker im Garten.

Neben diesem Nutzen für uns Menschen,  dienen sie auch vielen Insekten als Nahrungsquelle und sind für deren Überleben absolut notwendig. Aber damit unsere Obstbäume leckere Früchte ausbilden, sind jährliche Schnittmaßnahmen unumgänglich.

 

reifer Apfel durch Obstbaumschnitt

Ein regelmäßiger Schnitt der Obstbäume ist Vorraussetzung für eine ertragreiche Ernte

 

Doch dies ist für viele Hobbygärtner ein Problem. Sie sind sich unsicher und wissen oft nicht:

  • Wann werden Obstbäume geschnitten?
  • Wie werden Obstbäume geschnitten?
  • Was ist beim Obstbaumschnitt zu beachten?

Viele Menschen haben Angst beim Obstbaumschnitt etwas falsch zu machen und tun dann lieber gar nichts, als dem Baum durch einen falschen Schnitt zu schaden.

Doch dies ist keine Option, denn der Schnitt ist die Voraussetzung für ein gesundes Wachstum und einen reichhaltigen Ertrag der Bäume.

Und der Obstbaumschnitt ist gar nicht schwer. Tobias Hampel, ein Profi, wenn es um den Baumschnitt geht und Gründer und Admin der Facebookgruppe „Alles über Obstbaumschnitt und Spalierobst“ gibt hier einige grundlegende Tipps, mit denen Ihnen der Schnitt der Bäume in Ihrem Garten gelingen sollte.

 

Der Schnittzeitpunkt

 

Obstbäume können in zwei verschiedenen Jahreszeiten geschnitten werden.

Entweder im Winter, das heißt, nachdem die Bäume ihre Blätter abgeworfen haben bis Anfang März, oder im Sommer, nachdem die einjährigen Triebe (das sind Triebe die in diesem Jahr gewachsen sind) eine Knospe am oberen Ende gebildet haben.

Ob der Sommer- oder Winterschnitt anzuwenden ist, ist von Obstart und Sorte abhängig.

 

Der Winterschnitt

 

Der Schnitt im Winter hat den großen Vorteil, dass keine Blätter an den Bäumen sind und man eine bessere Übersicht über die Krone hat. Außerdem sorgt ein Schnitt im Winter für ein kräftiges Triebwachstum im folgenden Jahr.

Dieser Schnittzeitpunkt wird vor allem bei Bäumen gewählt, die noch jung sind und noch eine Krone entwickeln müssen, sowie bei sehr alten Bäumen, bei denen das vegetative Wachstum (Wachsen der Triebe) nicht mehr vorhanden ist.

Geschnitten werden sollte jedoch nicht bei Temperaturen unter -5 Grad Celsius.

 

Der Sommerschnitt

 

Der Schnitt im Sommer wirkt vor allem triebberuhigend und fördert das generative Wachstum (die Bildung von Blüten und Früchten).

Dieser Schnitt wird vor allem beim Steinobst verwendet, da diese Obstart von Natur aus sehr stark wächst. Sauer- und Süßkirschen schneiden Sie dann, wenn die Früchte gut ausgebildet sind. So haben Sie eine leichtere Ernte und den geeigneten Schnittzeitpunkt eingehalten.

 

Wie werden Obstbäume geschnitten?

 

Kürzen Sie die einjährigen Triebe jedes Jahr um etwa ein Drittel ein. Schneiden Sie auf eine Knospe, die vom Baum weg zeigt. Dies verhindert, dass die Triebe in den Baum hineinwachsen.

Wählen Sie drei Äste, die in einem Winkel von ca. 45-60 Grad stehen. Diese sogenannten Leitäste kürzen Sie immer auf dieselbe Höhe ein (Saftwaage). Dies bewirkt das sich die Krone gleichmäßig entwickelt.

Der Trieb in der Mitte (die Stammverlängerung) bleibt etwa eine Scherenlänge länger und wird dort eingekürzt.

Bedenken Sie immer, dass Früchte sich am besten an den waagerechten Trieben bilden, also an Trieben, die im 90 Grad Winkel zum Stamm stehen.

Je steiler ein Trieb steht, umso stärker wächst dieser.

 

Zusammenfassung der Schnitte:

 

  1. Wählen Sie drei Leitäste und sorgen Sie dafür das diese in einem Winkel von 45-60 Grad zum Stamm abstehen
  2. Schneiden Sie drei Leitäste auf eine gemeinsame Höhe (Saftwaage)
  3. Lassen Sie den Mitteltrieb eine Scherenlänge länger.
  4. Denken Sie daran das ein Trieb stärker wächst, je steiler er steht, und je waagerechter ein Trieb ist, destso besser setzt er Früchte an.

Unter 90 Grad sollte ein Trieb aber nie sein, da die Früchte hier schlecht versorgt werden. Diese Triebe sollten zurückgeschnitten werden, bis wieder ein geeigneter Trieb in der Waagerechten wächst.

 

blühender Apfelbaum

Ein Apfelbaum in der Blüte

Weitere Tipps für Ihre Obstbäume

 

  1. Wichtig ist das Ihr Obstbaum genügend Licht bekommt, auch im Inneren der Krone. Scheuen Sie sich nicht gut auszulichten, wenn die Äste kreuz und quer durch die Krone wachsen.
  2. Düngen Sie ihre Obstbäume einmal zu Beginn des Triebwachstums im Frühjahr und noch einmal zur zweiten Wachstumsperiode im Juni.
  3. Im Winter sollten Sie ihre Bäume unbedingt vor Wildbiss schützen. Besonders Mäuse und Hasen lieben die Rinde von Obstbäumen. Von einer angefressenen Rinde erholt sich ein Obstbaum nur schwer.
  4. Sorgen Sie stets für ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Wurzel und Krone. Schneiden Sie einen Obstbaum nie radikal zurück. Dies führt nur zur Ausbildung unzähliger Wassertriebe.

 

Weitere Informationen zum Obstbaumschnitt

Für weitere Informationen und auch für konkrete Tipps zu Ihrem eigenen Baum, besuchen Sie doch die Facebookgruppe „Alles über Obstbaumschnitt und Spalierobst“. Dort sind immer hilfsbereite Profis unterwegs, die Ihre Fragen gerne beantworten.

 

[shariff]


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *